Beitrag im Magazin Sprechstunde Doktor Stutz Ausgabe Nr. 1 / 2020

Selbsterklärend, so einfach wie nie. Misste den CO2-Gehalt Ihrer Atemluft und reguliert sich selber. Unser neuer SpiroTiger heisst jetzt Idiag P100. Er ist das beste Trainingsgerät gegen Übergewicht, Schnarchen, Atemnot und körperliche Schwäche.

Kaum ein anderes Gerät macht so viele Wunder möglich wie der SpiroTiger. Als Physiotherapeut Werner Hassler ihn zur Hand nahm, ging ein Ruck durch seinen Körper. „Solch einen Effekt hätte ich nie im Leben erwartet, doch es ist wahr: Der Fettanteil reduzierte sich im Schlaf von Woche zu Woche. Und das, obwohl ich täglich nur zehn Minuten am Abend im Sitzen trainierte. Der Blick in den Spiegel bestätigt den Erfolg. In zwei Monaten konnte ich nochmals fünf Kilo abnehmen, und das, obwohl ich bereits vorher Krafttraining gemacht und meine Ernährung umgestellt hatte.“

Auch Hansruedi Gisler aus Andermatt hat mit dem SpiroTiger abgenommen. Ganze zehn Kilo, aber nicht nur das. „Ich litt nach der Pensionierung immer mehr unter Atemnot, die in zwei Lungenentzündungen gipfelte. Durch Zufall entdeckte ich den SpiroTiger und begann zu trainieren. Wie durch ein Wunder nahm das beengende Gefühl im Brustraum ab, und nach einem halben Jahr war ich beim Laufen in den Bergen sogar leistungsfähiger als je zuvor.“

Werner Scheurich hat mit dem SpiroTiger sein Schnarchen besiegt. „Meine Partnerin konnte es kaum glauben. Wir waren gerade in den Ferien und ich gab keinerlei Geräusche von mir. Mein Bauchumfang ist sieben Zentimeter kleiner. Einige Hosen musste ich bereits in die Kleidersammlung geben. Mittlerweile habe ich acht Kilo abgenommen. Die Therapie ist sensationell.“

Doch jetzt kommt es noch besser! Nach jahrelanger Entwicklungsarbeit wurde der SpiroTiger komplett überarbeitet und optimiert. Seine neue Bezeichnung: Idiag P100. Die Vorteile sind bestechend. Mit diesem Modell wird das Atemtraining zum Kinderspiel. Das Gerät ist selbsterklärend, es braucht kein Einführungstraining. Der P100 hat einen Sensor, der den Kohlendioxidgehalt der Atemluft misst und die optimale Trainingsintensität einstellt. Alles wie von Zauberhand, nur atmen müssen Sie noch selber.

Das einfachste Training der Welt

Leistungstest, Atemüberwachung mit CO2 Sensor, neuartiger Touchscreen. Der Idiag P100 erlaubt ein Atemtraining, wie bisher nicht möglich war.

Jedes Training startet mit einem kurzen Leistungstest. Dank ihm lassen sich Ausgangswerte und Trainingserfolge messen. Einstellen muss man nichts, der P100 gibt von sich aus eine Trainingsempfehlung ab. Einfach loslegen und Zug um Zug besser werden.

Der Idiag P100 misst Luftströmung, Druck und endexpiratorische CO2-Konzentration, also den Kohlendioxidanteil der ausgeatmeten Luft. Zwei hochempfindliche Klappen mischen Frischluft und verbrauchte Atemluft im optimalen Verhältnis. Hyperventilation, Hypoventilation und Schwindel sind ausgeschlossen.

Über den Touchscreen lassen sich die Modi wählen. Freies Training, Ausdauer-, Kraft- und Intervall-Training. Wer möchte, kann innerhalb des gewählten Modus die Atemfrequenz, die Atemtiefe, den Atemwiderstand oder den Kraftschwellenwert auch selber einstellen. Je tiefer man einatmet, desto mehr wird die Beweglichkeit des Brustkorbes trainiert, was besonders bei Rückenproblemen wichtig ist. Demgegenüber stärken Atemwiderstand und Kraftschwellenwert das Zwerchfell und weitere Atemmuskeln.

Der P100 ist ein einzigartiges All-in-One Trainingsgerät. Er wurde von der Medizintechnikfirma Idiag AG in Kooperation mit der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich ETH, der Berner Fachhochschule BFH, der Universität Zürich UZH und Partnern entwickelt.

Merkmale IDIAG P100

  • Vollautomatisches Atemmuskeltraining
  • Verschiedene Modi: Freies Training, Kraft-, Ausdauer-, Intervalltraining
  • Atemtiefe, Atemvolumen, Atemwiderstand und Kraftschwellenwert einzeln variierbar
  • Einzigartige Fluss-, Druck- und CO2-Sensoren
  • Leistungstest zur Messung von Ist-Zustand und Trainingsfortschritten
  • Komplett neuer Touchscreen
  • Ergonomisches Design
  • Trainingsanleitung auf dem Gerät oder optional über die App

Hier geht’s zum Originalartikel.